Seile fürs "Wetten, dass..."-Tauziehen

Foto: Seilflechter - Geschäftsführender Gesellschafter Andreas Halle steht vor roten Garnrollen, aus denen Seile des Braunschweiger Traditionsunternehmens hergestellt werden.

Seilflechter Tauwerk aus Braunschweig ist seit der Gründung 1745 in Familienhand

 Von Verena Mai (Braunschweiger Zeitung, Ausgabe vom 12. Mai 2012)

BRAUNSCHWEIG. Als Seilflechter Tauwerk 1745 in Braunschweig gegründet wurde, wurden Seile noch in Braunschweiger Ellen gemessen. In neunter und zehnter Generation führen heute Wolfgang, Klaus und Andreas Halle das Unternehmen. Tagesproduktion: 140  000  Meter Seil. Oder 79  898  Braunschweiger Ellen.

Wenn man so lange im Geschäft ist, setzt man auf Kontinuität. Bei Seilflechter betrifft das besonders die Mitarbeiter, viele sind mehr als 40  Jahre dabei. So auch Bärbel Klein. "Ich träume selbst im Urlaub von Seilen", sagt sie. "Auch in der Finanzkrise haben wir niemanden entlassen", betont Andreas Halle, der in der Bezeichnung "Familienbetrieb" durchaus die 65  Mitarbeiter mit einschließt.

Die Mannschaft und ein moderner Maschinenpark sind das Geheimnis der Seilmacher, sagt Andreas Halle. So komme es, dass das Unternehmen mit seinen 14 000 Artikeln "zu den Marktführern gehört". Hauptabsatzorte für die Industrieproduktion sind Niedersachsen und Deutschland, nautisches Tauwerk, das etwa 60  Prozent der Produktion ausmacht, geht noch in 17  weitere Länder.

Wo früher mit Naturprodukten Seile geschlagen wurden, stehen heute Maschinen, die aus hochentwickelten Kunststoffen Seile für alle Bedürfnisse und in allen Farben und Ausmaßen drehen oder flechten. Seilflechter Tauwerk verwendet zum Beispiel einen Kunststoff, der 14-mal fester als Draht, aber dünn wie ein Haar ist. Mit den Braunschweiger Seilen werden Lasten gehoben, Dinge fixiert oder befestigt.

 "Oft müssen auch Menschen mit unseren Seilen gesichert werden", sagt Halle. Eine eigene Qualitätskontrolle schafft da zusätzliche Sicherheit. Hanfseile wie früher indes werden heute fast nur noch zu Dekorationszwecken hergestellt.

Zuletzt haben die Braunschweiger Windnetze an Skischanzen mit Seilen gesichert. Übrigens standen Seilflechter-Seile auch bei Stadtwetten von beiden "Wetten, dass?" in Braunschweig im Mittelpunkt: Beim Tauziehen der Lions-Footballer mit einer Straßenbahn, und als Till Eulenspiegel Schuhe aus einem Seilnetz auf den Burgplatz warf.

Fast wäre Seilflechter Tauwerk vor wenigen Jahren aus Braunschweig weggezogen, weil es expandieren wollte und kein Platz da war. Es wurde eine Möglichkeit gefunden, und Halle ist froh darüber. "Wir sind mit Braunschweig absolut verwurzelt", sagt er. Wie geht es weiter? Sein Sohn macht gerade eine Seiler-Ausbildung, vielleicht ist hier ja schon Generation 11 am Werk. Wenn nicht alle Stricke reißen.